Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Bungie trennt sich von Activision Blizzard und behält Destiny

0

Eine neue Zukunft für Destiny.

Bungie wird die Veröffentlichungsrechte der Destiny-Serie von Activision übernehmen, teilte der Entwickler mit. Damit endet ein 2010 abgeschlossener 10-Jahres-Vertrag, bei dem Activision Bungie dabei half, sein erstes Post-Halo-Projekt zu starten, nachdem es von dem ehemaligen Eigentümer Microsoft losgelöst wurde.

Der Umstellungsprozess der Publishingrechte von Destiny von Activision zu Bungie hat bereits begonnen, so ein Beitrag auf Bungie’s Website. Es gibt keine Hinweise auf unmittelbare Auswirkungen auf Destiny 2, aber es ist wahrscheinlich, dass die Entwicklung des Spielinhalts nach dem Start wie angekündigt fortgesetzt wird. Die PC-Version – die mit dem von Activision betriebenen Blizzard Battle.net Launcher funktioniert – wird „weiterhin vollen Support im BattleNet erhalten, und wir erwarten keine Unterbrechung unserer Dienste oder deines Gameplay-Erlebnisses“, bestätigt Blizzard.

In einer Erklärung sagte Activision: „Heute kündigen wir Pläne an, dass Bungie die vollen Veröffentlichungsrechte und -pflichten für die Destiny-Franchise übernehmen soll. In Zukunft wird Bungie das Franchise besitzen und entwickeln, und Activision wird sich verstärkt auf eigene IP- und andere Projekte konzentrieren. Activision und Bungie setzen sich für einen nahtlosen Übergang der Destiny-Franchise ein und werden während des Übergangs im Namen der Community von Destiny auf der ganzen Welt weiterhin eng zusammenarbeiten.“

Sowohl Destiny als auch Destiny 2 waren ungleiche Spiele, die eine Mischung aus Höhen und Tiefen lieferten, wobei Bungie oft Fehler korrigierte und dramatisch verbesserte Erfahrungen mit Erweiterungen nach dem Start bot. Insbesondere Destiny 2 wurde von einigen wegen der Verwendung von Mikrotransaktionen und dem Eververse Store missbilligt. Während es schwierig ist, die Entscheidungen von Bungie gegen Activision zu teilen, befürchteten einige Spieler, dass der Einfluss von Bungie auf das Spiel zu dem starken Schub von Eververse geführt hatte.

In der Vergangenheit sind Berichte über Entwicklungsprobleme mit der Serie aufgetaucht, da Destiny 2 an einer Stelle neu gestartet werden sollte. Nach der Freigabe der Forsaken Expansion im September wurden im vergangenen Jahr Anzeichen für eine mögliche Belastung der Beziehungen der Unternehmen bekannt. Obwohl viel herzlicher empfangen als das Basisspiel, erklärte Activision öffentlich, dass es sich um eine kommerzielle Enttäuschung handelte. Dies wiederum führte dazu, dass Destiny 2-Regisseur Luke Smith auf Twitter antwortete und sagte: „Wir sind nicht enttäuscht von Forsaken. Wir haben uns vorgenommen, ein Spiel zu entwickeln, das die Spieler von Destiny lieben würden, und bei Bungie lieben wir es auch. Das Schicksal für Spieler, die es lieben, ist und bleibt unser Fokus auch in Zukunft.“

In Bungie’s neuer Stellungnahme zur Trennung hieß es: „Mit Forsaken haben wir gelernt und zugehört und uns auf das gestützt, was wir glauben, dass unsere Spieler von einer großartigen Destiny-Erfahrung erwarten. Seid versichert, dass noch mehr davon auf dem Weg ist. Wir werden die bestehende Destiny-Roadmap weiter umsetzen und freuen uns darauf, in den kommenden Monaten weitere saisonale Highlights zu veröffentlichen und unsere Community mit einigen spannenden Ankündigungen zu überraschen, was noch bevorsteht.“

„Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung. Unser Erfolg ist nicht zuletzt der unglaublichen Community von Spielern zu verdanken, die unsere Welten mit Licht und Leben bereichert haben. Wir wissen, dass Self-Publishing nicht einfach sein wird; es gibt noch viel zu lernen, wenn wir als unabhängiges, globales Studio wachsen, aber wir sehen unbegrenzte Möglichkeiten und Potenziale in Destiny. Wir wissen, dass neue Abenteuer auf neuen Welten voller Geheimnis, Abenteuer und Hoffnung auf uns alle warten. Wir hoffen, dass du dich uns dort anschließt.“

Die Nachrichten geben keinen Hinweis darauf, was die Zukunft der Destiny bringen könnte; Bungie scheint sich voll und ganz ihr zu widmen und kann vielleicht mehr Freiheit bei der Handhabung von Destiny 2 und darüber hinaus haben. Aber wir wissen auch, dass ein Teil von Bungie sich anderweitig umschaut, da es erst im vergangenen Jahr 100 Millionen Dollar von NetEase erhalten hat, um an Nicht-Destiny-Projekten zu arbeiten. Bungie ist ein riesiges Unternehmen, was es ermöglicht, an mehreren Projekten gleichzeitig zu arbeiten, und Bungie betonte, dass die Destiny-Franchise „für viele Jahre wachsen wird. Unser Engagement für diese Welt wird durch diese Ankündigung nicht geschmälert.“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.