Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Berichten zufolge untersucht die Polizei die Verbindung zur organisierten Kriminalität mit einem australischen Overwatch Contenders-Team

0

Die Polizei hat bereits mehrere Verhaftungen bei Counter-Strike: Globale Offensive aufgrund von Match-Fixierungen vorgenommen.

Ein australisches Overwatch Contenders-Team wird wegen angeblicher Verbindungen zum organisierten Verbrechen untersucht. Das berichtete die australische Nachrichtenseite ABC gestern.

Die Polizei in Victoria, Australiens Sporting Integrity Intelligence Unit, teilte ABC mit, dass „Wetten auf Anomalien“ für die Spiele eines australischen Overwatch Contenders Teams gemeldet wurden. Es gibt acht Teams, die am Australian Overwatch Contenders Event teilnehmen – Athletico, Ground Zero Gaming, Legacy Esports, Melbourne Mavericks, Mindfreak G, Order, Sydney Drop Bears und Warriors – aber die untersuchte Mannschaft wurde nicht genannt.

„Es gibt keinen Test einer geeigneten Person, die als Eigentümerin eines E-Sport-Teams engagiert werden kann“, sagte Victoria Assistant Police Commissioner Neil Paterson gegenüber ABC. „Wir sehen Leute, die in dieses Gebiet eindringen, die einen Ruf haben, der sie wahrscheinlich nicht in diesen Teil des E-Sports einbeziehen sollte.“

Paterson fügte hinzu, dass zwei australische Spieler Berichten zufolge „ihren Mitarbeitern sagten, sie sollten auf die festen Spiele wetten„, so der ABC-Bericht, der heute Morgen von Kotaku Australia entdeckt wurde.

Wir haben uns mit der Polizei und Blizzard Entertainment wegen der Untersuchung in Verbindung gesetzt.

Im August wurden mehrere Counter-Strike: Global Offensive Spieler in Australien während der laufenden Untersuchung zur Spielbestimmung verhaftet. Der neueste Bericht von ABC legt nahe, dass bisher sechs Spieler während der Untersuchung verhaftet wurden; Paterson sagte, er gehe davon aus, dass „Dutzende mehr“ im Spiel sein könnten. Der Bericht stellte auch fest, dass bis zu 30.000 $ in Spielen mit Spielfixierung hätten gewonnen werden können.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.