Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Rape Day: Valve entfernt Vergewaltigungsspiel Spiel von Steam

0

Valve wird Rape Day nicht vertreiben, einen beunruhigenden pornografischen visuellen Roman, in dem Spieler „Frauen verbal belästigen, töten und vergewaltigen„.

Ein Großteil unserer Politik rund um das, was wir vertreiben, ist und muss reaktionär sein – wir müssen einfach abwarten und sehen, was über Steam Direct zu uns kommt“, schreibt Erik Johnson von Valve in einer Erklärung. „Wir müssen dann eine Beurteilung über jedes Risiko abgeben, das es für Valve, unsere Entwicklungspartner oder unsere Kunden darstellt. Nach eingehender Information und Diskussion denken wir, dass „Rape Day“ unbekannte Belastungen und Risiken mit sich bringt und daher nicht auf Steam erscheinen wird.

Die Kritik konzentrierte sich in dieser Woche auf das Spiel, nachdem die Listung bei Steam weiter verbreitet wurde. Steam-Nutzer in den offiziellen Foren des Spiels sowie Mitglieder der Gaming-Community anderswo im Internet forderten seine Entfernung, als sie sich fragten, warum ein Spiel mit diesem Thema auf Steam erscheinen würde. Im vergangenen Juni lockerte Valve seine Regeln für Inhalte auf Steam und ermöglichte damit erstmals die Veröffentlichung von pornografischen Spielen und anderem zuvor verbotenem Material auf der Plattform. Rape Day war vielleicht die größte Herausforderung für diese „anything goes“-Politik: ein Spiel, bei dem es ausdrücklich um sexuelle Gewalt geht.

Steam Screenshot Rape Day

Eine Listung für das jetzt entfernte Spiel bestand bei Steam seit spätestens dem 19. Februar. Wie andere pornografische Spiele auf Steam war es nur für eingeloggte Benutzer sichtbar, die sich dafür entschieden hatten, Inhalte für Erwachsene im Shop zu sehen. Die Seite enthielt explizite Screenshots und Updates vom Entwickler, wie z.B. einen Beitrag, in dem er seine Entscheidung erklärte, eine „Baby-Tötungsszene“ zu entfernen, um zu vermeiden, dass Valve’s Regeln bezüglich der Darstellung von Kinderausbeutung verletzt werden. Die Übersicht von Valve über den Überprüfungsprozess der Steam Store-Seite zeigt an, dass alle Angebote von Valve manuell genehmigt werden, bevor sie im Shop erscheinen.

„Wir respektieren den Wunsch der Entwickler, sich auszudrücken, und der Zweck von Steam ist es, den Entwicklern zu helfen, ein Publikum zu finden, aber dieser Entwickler hat sich für Inhalte entschieden und eine Art und Weise, sie darzustellen, die es für uns sehr schwierig macht, ihnen dabei zu helfen„, schließt Valve’s Statement ab.