Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

PUBG erreicht auf Steam wieder über eine Million Spieler

0

Es sieht so aus, als ob PlayerUnknown’s Battlegrounds eine ziemliche Wendung gemacht hat – es ist wieder auf über eine Million paralleler Spieler auf Steam gestiegen, zum ersten Mal seit Oktober.

PUBG hat seit einem unglaublichen Januar 2018 mit 3,2 Millionen gleichzeitigen Spielern kontinuierlich Spieler auf der Valve-Plattform verloren.

Nach dem Tiefpunkt im November 2018 mit 895.650 gleichzeitigen Höchstspielern verzeichnete diese Woche einen deutlichen Anstieg, mit zum Zeitpunkt dieser News 1,1 Millionen gleichzeitigen Spielern. Es ist das erste Mal, dass die Spitzenzahl der gleichzeitigen Spieler von PUBG seit Januar 2018 gestiegen ist. Bei diesen Zahlen sind auch noch nicht einmal die PlayStation 4 und Xbox One Versionen mit eingerechnet.

Vieles von diesem Aufschwung hat mit der Veröffentlichung der neuen Schneemap Vikendi zu tun, die bei den Spielern gut ankommt. Es gibt auch einen neuen Survivor Pass, der sich als beliebt erwiesen hat. Erwähnenswert ist auch das überholte Fallschirm-System, mit dem man beim Freifall gleiten oder tauchen kann, sowie den Fallschirm vor dem Auftreffen auf den Boden zerschneiden und, wenn man präzise genug ist, durch ein Fenster landen kann. Das klingt nicht nach einer großen Sache, wurde aber von vielen PUBG-Spielern als Gamechanger beschrieben.

Die beliebte Darstellung ist, dass PUBG angesichts der erstaunlichen Popularität des rivalisierenden Battle Royal Spiels Fortnite 2018 einen Todesfall erlitten hat. Aber es ist immer noch das populärste Spiel von Steam, und die mobile Version ist in Asien unglaublich beliebt.

Natürlich hat PUBG noch einen langen Weg vor sich, bevor es seinen früheren Ruhm einholt, und vielleicht kommt es nie wieder zu dieser unglaublichen Anzahl von drei Millionen gleichzeitigen Spielern zurück, aber zum ersten Mal seit einiger Zeit fühlt sich PUBG so an, als wäre es auf dem Vormarsch.

Bilderquellen: PUBG Corporation, Bluehole